Physiotherapie, Osteopathie

                  Andreas Knaub


Manuelle Lymphdrainage


Was ist das

  • die Lymphe - hellgelbe Flüssigkeit, bestehend aus Lymphplasma und Lymphozyten
  • das Lymphsystem ist ein wichtiger Reinigungsmechanismus des Körpers
  • ML wurde bei Ehepaar Vodder (Dänemark) in den 1930-er Jahren entwickelt


Ziele 

  • angestaute Flüßigkeit im Gewebe (Lymphe) zum Abfluss anzuregen - Lymphknotenentfernung zu verschieben
  • Flüßigkeit-hineinströmung zu verhindern


Vorteile

  • fördert die Rückkehr der Beweglichkeit
  • breite Anwendungsgebiete, z.B. Schwellungen, Gelenkerkrankungen, Migräne, Morbus Sudeck, Verbrennungen, Schleudertrauma, Trigeminusneuralgie, Tumorbehandlung, Lymphödem (Stauung der Lymphe), rheumatischen, ortopädische und traumatologische Erkrankungen
  • schmerzlindernde und tonussenkende Wirkung auf die Skeletmuskulatur
  • sympathikolytische Wirkungen (Patienten werdn ruhig, Anregung des Magen-Darm-Traktes)


Ablauf 

Durch verschiedene Grifftechniken (stehender Kreis, Pumpgriff, Schöpfgriff und Drehgriff) soll das Lymphsystem aktiviert werden, indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße, genauer der Lymphangione, verbessert wird. Die Frequenz der Lymphangione beträgt unter Ruhebedingungen ca. 10–12 Kontraktionen pro Minute, [3] diese kann auf bis zu 20 gesteigert werden. Der Therapeut erzeugt durch die Griffe mit ihrem wechselnden Druck (Druckphase mit Quer- und Längsdehnung der Haut bzw. Nullphase – nur Hautkontakt wird gehalten) einen Reiz für das Gewebe. Die glatten (unwillkürlichen) Muskelzellen der Lymphangione beantworten diesen Reiz mit erhöhter Pumpfrequenz.[4] Einer oftmaligen Wiederholung der Griffe folgt eine erhöhte Durchflussrate.[5]

Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen (Stauungen) wird diese Therapie mit Kompressionsverbänden (Kompressionsbinden oder nach Maß gefertigte Kompressionsstrümpfe), Hautpflege und spezieller Bewegungstherapie kombiniert und unter dem Begriff Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) zusammengefasst.

 


Sources Quellen und weitere Informationen:

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V.